Dweghom

Charakter-Porträt: Raegh Theurodhin von Ghleulgas

In den Hallen von Ghleulgas sind viele Erinnerungen eingemeißelt.

Ihre Festung gilt als eine der ältesten und besten Konstruktionen ihres Volkes. Ihre Gründungserinnerung beinhaltet den Tod von nicht nur einem, sondern zwei der stärksten Drachen, die nach der Zertrümmerung gefallen sind. Zahlreiche Armeen, Lebensbinder, Körperverdreher, Menschen und sogar eine Schar von Dweghom sind im Laufe der Geschichte vor den Mauern der Festung vernichtet worden. Mehr Erpel als in jedem anderen Hort wurden gebrochen und gezähmt, völlig und vollständig, um nach den Launen ihrer Herren zu dienen. Und als ob all dies noch nicht genug wäre, liegt ein lebender Feind der Erde immer noch dort gefangen, angekettet und gefesselt auf jede erdenkliche Art und Weise, ein Auge für die Ewigkeit geöffnet, um zu sehen, wie seine Nachkommen erbärmlich stolpern wie Lasttiere, trübe und stumpf vor der Macht und dem Ruhm seiner ehemaligen Sklaven.

Doch trotz all dieser Erinnerungen sind die Dweghom von Ghleulgas noch stolzer auf ihren Raegh.

Man nannte ihn vieles: Alter Berg, denn er war seit über einem Jahrtausend Raegh, unbeweglich auf seinem Thron und unangefochten, außer von denen, die jetzt tot sind; Aghmehn, der Eine von Aghm, als ob er durch reinen Wert geformt wurde oder als ob sein Aghm den Begriff selbst definierte; Mhûlvhest wurde er auch genannt, der Geschlagene, unbesiegt im Kampf, so die Erinnerungen, da er nur ein Than war, aber auch aus einem anderen Grund. Aber wenn jemand die Dweghom von Ghleulgas jemals fragte, wer ihr Raegh war, gab es nur eine Antwort, einen Namen: Theurodhin. Er war das Blut von Theurdraghd, dem Bezwinger des Drachentodes, und obwohl man sagt, dass Blut keine Rolle spielt, erinnerten sich alle daran, denn nur mit seinem Vorfahren, der zwei Drachen erschlug, konnte Theurodhins Aghm verglichen werden.

Was Jahrtausende der Gefangenschaft nicht geschafft haben, hat er geschafft. Was endlose Beschimpfungen und sogar Folter nicht vermochten, hat er geschafft. Was eine Geschichte des Spottes, des Hohns und der Beleidigungen nie zustande gebracht hat, hat er seinem Volk gebracht. Denn trotz seines Zustands hat der Feind nie kapituliert, nie aufgegeben, nie nachgegeben. Sein Körper mag gefangen genommen worden sein, aber sein Geist, so kleinlich und hasserfüllt er auch ist, ist nie zerbrochen. Das heißt, bis der Raegh zu ihm sprach. Bis er ihn schlug. Bis Theurodhin den Drachen dazu brachte, eine Träne zu vergießen.

Auch ohne diese eine, größte aller Erinnerungen wäre Theurodhin ein Raegh, der seiner Krone würdig ist. Es wird daran erinnert, dass er als Jugendlicher, Jahrhunderte vor dem Untergang, den Hort verließ. Er kehrte ohne Aghm, ohne Namen, ohne Rechte und nur mit einem Maulwurf aus einfachem Stein zurück. Seitdem hat er immer Aghm gewonnen und nur einmal verloren. Viele haben versucht, ihn zu übertreffen, in Raufereien, im Kampf und mit Witz, aber sie scheiterten. Viele haben versucht, ihm die Krone zu entreißen, wie es der Dweghom-Weg ist, aber keiner hat es auch nur annähernd geschafft.

Jetzt sitzt der Alte Berg auf seinem Thron, feierlich, schweigend, unbeweglich, graues Haar und Bart krönen ein Gesicht, das von unzähligen Kämpfen gezeichnet ist, und dunkle Augen blicken auf seinen Rat, während sie vor ihm Platz nehmen. Die Ältesten der Feurigen und der Temperierten fordern sich gegenseitig heraus, unterstützt von denjenigen im Clan, die den einen oder den anderen bevorzugen. Es ist eine Szene, die er schon unzählige Male gesehen hat, eine Szene, die er zweifellos wieder sehen wird. Er weiß, wohin sie führen wird; wenn nicht während dieses Konzils, dann auf dem nächsten oder übernächsten Konzil. Dennoch rührt er sich nicht; nicht einmal, als zwei Thane vor ihm kämpfen, bereit, ihr Aghm zu beweisen und seine Zustimmung bei der Wahl ihrer Gattin zu gewinnen. Er erinnert sich an einen ähnlichen Kampf in seiner Jugend; er erinnert sich an sie alle. Er sieht, wer gewinnen wird, und stimmt zu. Er ist würdiger. So nickt er, wenn der Kampf vorbei ist, und erkennt den Sieger an, und das ist alles, was er tut, auch wenn die Herausforderungen um ihn herum weitergehen.

Thane, Drachentöter, Zauberer und Kerawegh schreien sich nun gegenseitig an. Er hört ihnen geistesabwesend zu, die Augen auf den Drachen gerichtet; sein Auge ist aufgerissen, gezwungen, die Stärke eines jeden im Rat der Raegh zu sehen, ihre Bereitschaft, ihren Willen, ihr Aghm. Aber der Drache schaut nicht auf sie, sondern auf ihn zurück, ein Blick des Willens zwischen zwei alten Feinden. Beleidigungen werden nun zwischen den Mitgliedern seines Rates ausgetauscht, offen, trotzig, während der König unbeweglich bleibt und seine Untätigkeit als Zustimmung gewertet wird. Die Hände greifen nach den Waffen, zuerst als Drohung, gleich darauf als Erklärung. Seine liegen unberührt und ungefragt neben ihm: der einfachste Steinhammer und die beste aller Äxte, das Draegbhrud seines Vorfahren. Es wird schließlich in diesem Rat sein. Die Schlacht wird vereint sein, die Hallen werden purpurrot gestrichen sein. Nur die Würdigen werden sich durchsetzen, gestärkt an Geist und Körper, und die Festung wird dadurch besser sein, so wie es der Dweghom-Weg ist, so wie es seit dem Ersten Krieg gemacht wurde. Und der Drache wird dort liegen, mit offenem Auge, gezwungen, seine Feinde stärker zu sehen. Einer der Jüngsten im Rat schreit "Moaghm Dorh", die beiden Worte, die alle Dweghom antreiben. Andere folgen ihm.

"Genug", sagt er. Es ist fast ein heiseres Flüstern, aber es wird gehört. Stille kehrt ein. Alle Bewegungen bleiben stehen.

"Ich weiß, wo sich ein Drache versteckt", fügt er hinzu. "Bereitet den Clan vor. Der Halt wird marschieren." Er steht auf, und die schockierte Stille weicht Schreien und Jubelrufen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter